Tag 3 im Osten

Tag 3 kommt mit etwas Verzögerung, aber wir waren gestern soweit östlich, dass es nicht für eine anständige Internetverbindung gereicht hat 🙂

Dresden hat leider unsere Tagesplanung etwas durcheinander gebracht, trotzdem konnten wir alle gesetzten Ziele noch erreichen.
Aber von vorne: der Tag hat etwas grau angefangen. Bei  knapp 10°C haben wir morgens um 09.30 Uhr das Hotel verlassen und die Dresdner Altstadt angeschaut.

Dresden Altstadt

Dresden Altstadt

Das Wetter hat wohl viele Leute abgeschreckt: trotz Samstag war gar nicht so viel los. Wir haben uns dann auf die Suche nach den Kunsthof Passagen gemacht und waren damit leider erfolgreich. Die vielen kleinen Läden und Boutiquen waren Zeitfresser ohne Ende und statt einem kurzen Abstecher waren wir dann doch ganze 3 Stunden da.

Kunsthof Dresden

Kunsthof Dresden

Absolut empfehlenswert ist übrigens ein kleines Restaurant namnes Lila Soße . Dort gibt es unheimlich leckere, deutsche (junge) Küche in Weck-Einmachgläschen serviert. Prima, wenn man so wie ich, alles mögliche gerne probieren will aber von den einzelnen Speisen keine Riesenportion braucht 🙂 Und die Preise sind mehr als in Ordnung.

Restaurant Lila Soße

Restaurant Lila Soße

Nachdem wir die Mägen gefüllt und die Geldbeutel geleert hatten, sind wir weiter in das ca. 16km entfernte Radebeul: ins Lügenmuseum.
Viel gibt es dazu nicht zu sagen außer: das muss man gesehen haben – mit Worten kann man das nicht beschreiben!

Lügenmuseum Radebeul

Lügenmuseum Radebeul

Nach dem Aufenthalt in dieser anderen Welt sind wir weiter nach Cottbus. Die Sonne war mittlerweilen auch da und hat uns auf dem Weg nach Cottbus begleitet. Cottbus war unsere Überraschung des Tages. Wir hatten alle noch das Bild von Chemnitz im Kopf und waren auf das schlimmste vorbereitet – um dann eines besseren belehert zu werden. Cottbus war nett! Nicht so vernachlässigt und mit ein paar netten Ecken und Kanten. Angehalten haben wir aber nur kurz an der Uni-Bib, die aber ein tolles Fotomotiv ist!

Uni Bibliothek Cottbus

Uni Bibliothek Cottbus

Es war dank der Verzögerung am Morgen schon recht spät und unser nächstes geplantes Reiseziel Frankfurt an der Oder haben wir erst um kurz nach 18.00 Uhr erreicht. Für viel hat es nicht gereicht und ehrlich gesagt hatten wir alle etwas Angst um das schöne Auto, weshalb wir nur kurz nach Polen spaziert sind und uns dort nahe der Grenze umgesehen haben.

in Polen

in Polen

Die Oder

Die Oder

Anschließend ging es über die unendlich vielen schönen Alleen Richtung Groß Neuendorf – unserem Tagesziel für den 03. Mai.

Alleen im Osten

Alleen im Osten

Untergebracht waren wir in einem ehemaligen Maschinenhaus, von dem wir nachts leider nicht mehr viel gesehen haben, dafür war das Aufwachen im 4ten Stock, direkt am Oderbruch eine umso größere Überraschung.

An Tag 3 haben wir knapp 260km zurückgelegt und haben dafür mehr als 4 Stunden gebraucht (reine Fahrtzeit).
Wir haben den tiefsten Osten durchquert und jede Menge tolle Dinge gesehen und die Erkenntnis des Tages: nach Frankfurt an der Oder muss man wirklich nicht reisen 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s