An der Nordseeküste

Meine west-runde startet ganz im Norden. Also im westlichen Norden.
Erstes Ziel: Bremen. Stadtstadt und Großstadt. Mit 550.000 Einwohnern die zehntgrößte Stadt in Deutschland.
Von Weinheim aus sind das 508 km. Das ist schon einmal ein ganz schönes Stückchen. Und Bremen ist noch ziemlich mittig. Trotzdem habe ich vier Stopps in Bremen auf dem Plan:

  • Das Bremer Rathaus und der Roland: UNESCO Weltkulturerbe.
  • Das Schnorr Viertel: ein mittelalterliches Gängeviertel in der Altstadt Bremens und wahrscheinlich der älteste Siedlungskern.
  • Den Spuckstein: ein Stein der an die Hinrichtung des Massenmörders Gottfried Gesche erinnert und auf den offiziell gespuckt werden darf.
  • Den U-Boot Bunker: der größte freistehende Bunker in Deutschland.
U-Boot Bunter. Bild: Redeemer

U-Boot Bunter. Bild: Redeemer

Und nach der ganzen Fahrerei wird hier die erste Übernachtung stattfinden. Eine Freundin von mir hat dort einmal studiert, leider habe ich es nie geschafft, sie zu besuchen. Jetzt ist sie leider nicht mehr da sondern treibt sich in Ägypten rum. Wer zu spät kommt…..

Anschließend steht Ostfriesland auf dem Plan.

Als Kind war ich sehr häufig in Ostfriesland. Aufgrund Problemen mit den Nasennebenhöhlen war ich öfters in Kur dort in der Gegend und habe die gute Meeresluft inhaliert. Die Erinnerungen sind vage, aber eher positiv. Ironie des Schicksals, dass ich als Kind so viel Zeit am Meer verbracht und doch erst mit 16 schwimmen gelernt habe.

Aber das zieht sich irgendwie durch mein Leben. Ich bin quasi fast im Schwarzwald aufgewachsen, und mit Wintersport habe ich tatsächlich erst im Studium angefangen. (Schlittenfahren zählt nicht). Vielleicht bin ich auch einfach ein Spätsünder.

Von Ostfriesland geht es über das Emsland nach Münster. Im Emsland ist ein Stopp in Papenburg geplant. Dort ist die Meyer-Werft, die es den Besuchern ermöglicht, eine Werft einmal von innen zu sehen. Ich bin gespannt. Früher ein traditionsreiches Gewerbe, heute wohl eher dem Abgrund nahe.

Dem Nordwesten mangelt es auf jeden Fall an außergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten. Ein richtiger Kracher war bisher nicht dabei. Das ist sehr ungewohnt. Im Osten war es teilweise so schwer, die Route festzulegen, weil es einfach so viel Interessantes unterwegs gab. Und im Westen ist die Strecke bis Münster ruckzuck geplant. Kaum ein Zwischenstopp… Nun ja, zwischen Münster und Aachen dürfte das dann wieder etwas besser werden. Da habe ich schon ein paar nette Sachen entdeckt!

Wie dem auch sei, in Ostfriesland hat es eine Sache ganz nach oben geschafft: die Ostfriesenwitze. Die sind übrigens anscheinend Ende der 60er Jahre an einem Gymnasium in Westerstede entstanden und haben die bis dato aktuellen Schwiegermütter und Manta-Fahrer Witze abgelöst. Aus diesem Grund beende ich meinen Artikel heute einmal mit einem Witz, über den gelacht werden darf oder auch nicht.

Was macht ein Ostfriese mit einem Messer in der Hand am Ufer des Sees ? Er moechte in See stechen 🙂

Advertisements

3 Antworten zu “An der Nordseeküste

  1. Endlich Jemand, der nicht die Musikanten und den Roland zeigt, sondern einfach auch Gelegenheit gibt, ein winziges anderes kleines Stück von Bremen zu sehen…

    • Hi Luiselotte,

      danke 🙂 Ich versuche immer, ein winzig kleines anderes Stückchen von einer Stadt oder Gegend zu sehen 🙂 Allerdings machen es einem die Reiseführer gar nicht sooooo einfach.Häufig werden nur die offensichtlichen Sachen aufgezeigt und wenn man sich nicht ewig an einem Fleck aufhält und wenig Zeit zum Suchen hat, bleibt es meist dabei. Und dabei sind es meist die etwas „anderen Sehenswürdigkeiten“ die ein Reiseziel so unvergesslich machen!
      Auch Einheimische wollen es einem oft recht machen und empfehlen eher die High Runner und nicht die Geheimtipps 😦

      • …ja und ich entführe meine Gäste (ich bin vor sieben Monaten von München nach Bremen gezogen) an die Orte, die mir gut tun.

        Manche wollen die normalen Reiseführerspektakels sehen….die Füße des Esels anfassen, im Schnoor Bonbons naschen, und ins Bremer Loch ein Geldstück einwerfen….

        Und ich…ich liebe Bremerhaven und gehe stundenlang an der Weser entlang, vor allem jetzt, wo manchmal die Sonne scheint und es eiskalt ist,

        Oder Vegesack, dies gehört auch zu Bremen….ich möchte Bremen kennenlernen auf meine ganz eigene Art….und so möchte ich es auch zeigen….siehst du ja auch auf meinem Blog….irgendwie anders.

        Ich grüße dich herzlichst aus Findorff in Bremen….
        Julie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s